Günstige Rankhilfen selber bauen

Rankhilfen kann man in jede Baumarkt oder Gartencenter für teures Geld kaufen. Wir waren aber auf der Suche nach einer günstigen und stabilen Variante.
Vorab sei gesagt, dass ich einer der handwerklich unbegabtesten Männer auf diesem Planeten bin. Trotzdem ist es uns gelungen, sehr effektive und extrem günstige Rankhilfen für Rankpflanzen zu bauen. Was wir dafür gemacht haben, zeigen wir dir in diesem Beitrag.

Wofür ist eine Rankhilfe?

Einige Pflanzen wachsen am besten, wenn sie nicht über den Boden krabbeln müssen. Dazu zählt allen voran natürlich die Gurke. Auch die Tomate benötigt eine Rankhilfe, doch ist unsere nur für Rankpflanzen geeignet. Für Tomaten haben wir andere Bauweisen, die wir dir in einem anderen Artikel vorstellen werden.

In unserem Garten gibt es einige Rankpflanzen, die alle sehr viel Platz benötigen. Hier sind zum Beispiel die Inkagurke, die mexikanische Minigurke, die Akebia – Fingergurke, die Kiwi, die Kiwi-Beeren und die Schisandra zu nennen. Aber auch Erbsen, Kletterbohnen, Bittermelone, Cassabanana und andere gehören in den Bereich der Kletterpflanzen. Ebenso kann man Kürbisse und Melonen klettern lassen.

Was benötigt man für eine günstige Rankhilfe?

  1. Baumpfähle
  2. Estrichmatten
  3. Bindedraht +Krampen (optional)

Dazu wird noch ein Hammer benötigt und eine alte Konservendose.

Wie wir unsere Beete angelegt haben, haben wir ja bereits in diesem Artikel beschrieben: Klick mich. Im letzten Jahr hatten wir versucht, uns Rankhilfen aus Metallstäben + Gemüsenetzen zu bauen, doch das war alles sehr instabil. Aus dem Grund haben wir uns etwas neues überlegt, das günstig und effektiv zugleich sein sollte. Das Ergebnis siehst du hier:

Im ersten Schritt werden die Baumpfähle (wir haben 2,5m lange verwendet) in den Boden gekloppt. Dafür die Konservendose über das obere Ende des Pfahls stülpen und dann mit dem Hammer auf diese schlagen. So verhinderst du, dass das Holz splittert. Ist zwar laut, aber effektiv. Unseren 2,5m Baumpfahl haben wir rund 60cm in den Boden gerammt. Das hat den Hintergrund, dass wir sehr lockere Erde haben und wir eine gute Standfestigkeit brauchen.
Vor allem wenn die Inkagurke die Fläche zugewuchert hat, kann da ein ordentliches Gewicht dranhängen. Kommt dann ein Sturm, würde das ganze Gerüst umgerissen. Hier also bitte darauf achten, dass das ganze System stabil genug steht. Ansonsten noch Stützen anschlagen, die zusätzlich stabilisieren (war bei uns trotz einiger Sommerstürme nicht nötig).

Nachdem nun die Baumpfähle im Boden verankert wurden, haben wir die Estrichmatten angebracht. Diese haben wir mit Krampen und Bindedraht an den Pfählen befestigt. Bei rund 1,9m Höhe haben wir zwei Estrichmatten quer übereinandergelegt und befestigt. Auf die Weise haben schon kleine Pflanzen die Möglichkeit, sich gut festzuhalten und schnell zu wachsen.

Zuvor hatten wir es mit normalem Draht ohne Estrichmatten versucht, jedoch hatten die Rankpflanzen einfach zu wenig Fläche, um sich effektiv festzuhalten. Das Preis- Leistungsverhältnis bei den Estrichmatten ist also echt super. Zudem kann man sie gut zusammendrücken, um sei auch in einen Ford Ka hinein zu bekommen. Man darf hier nicht zu zimperlich sein, sie halten das aus.

Anfangs sollte man die Jungpflanzen eventuell noch an Bändern festmachen und zur Estrichmatte hochleiten. So unterstützt man sie nach besten Kräften und kann schon bald richtig ernten.

Habt ihr noch andere Ideen, wie man kostengünstig Rankhilfen bauen kann? Schreibt es uns doch gern in die Kommentare oder in einen Gastbeitrag. Wir würden uns freuen.

Beim nächsten Artikel geht es darum, wie man Pflanzenstützen möglichst günstig und variabel bauen kann. Diese eignen sich besonders für hohe Pflanzen wie Sonnenblumen, Topinambur oder Himbeeren. Es lohnt sich, ihn zu lesen!

* Angaben erforderlich

Wir werden deine Daten auf keinen Fall weitergeben. Sie werden ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Eine nachträgliche Abmeldung ist jederzeit möglich. Der Link dazu befindet sich in dem Newsletter.

Über Dennis

Mein Name ist Dennis, ich bin 37 Jahre alt und wohne zusammen mit meiner Frau Beth Eden in Herten. Das liegt mitten im Ruhrpott, weswegen wir uns auch für diesen Namen entschieden haben. Seit Januar 2018 sind meine Frau und ich mit dem "Gartenfieber" infiziert und verbringen jede freie Minute damit, unser Paradies zu erschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.