Gartenbewässerung mit IBC Container

Wasser ist im Garten oft ein knappes Gut. In den heißen Sommern muss man um jeden Tropfen bangen. Wohl dem, der einen Brunnen sein Eigen nennt. Doch auch die Anderen können auf kostengünstige Möglichkeiten zurückgreifen, die das Überleben der Pflanzen sichern. Eine davon ist die Gartenbewässerung mit IBC Container.

Wir selbst nutzen seit den ersten Tagen einen IBC Container für die Wassergabe an unsere Pflanzen. Diesen haben wir kostengünstig (60 EUR) über eBay-Kleinanzeigen von einem lokalen Händler geliefert bekommen. Hier lohnt es sich, regelmäßig in das Portal zu schauen, um das passende Angebot nicht zu verpassen. IBC Container sind riesige Tanks mit 1.000 Litern Fassungsvermögen, die in einem Metallgestell eingefasst sind. Auf diese Weise ist der Container sehr stabil und die Blase zerspringt nicht bei leichten Frösten. Normalerweise werden sie in der Landwirtschaft oder in der Nahrungsmittelindustrie eingesetzt. Aber auch in der Chemieindustrie sind sie beliebt, weswegen es wichtig ist, zu erfragen, was davor in dem Container gelagert wurde. Nicht alle Stoffe möchte man, wenn auch in kleinen Mengen, in seinen Boden einführen. Lebensmittelrückstände sind in der Regel gar kein Problem.

Wie kann man aber nun seine Gartenbewässerung mit IBC Container durchführen?
Das ist recht simpel: Man kauft den Container, stellt ihn auf und füllt ihn mit Wasser. Fertig. Fertig? Naja, nicht ganz – jedenfalls nicht, wenn man es komfortabel und dauerhaft haben möchte.

Der IBC Container ist im Grunde nur ein riesiges Wasserfass. Zudem wurde er nicht dafür designt, dass Gärtner laufend Wasser daraus entnehmen und ihn somit andauernd öffnen und schließen. Der blaue Hahn kann daher irgendwann (bei uns nach einem Jahr) langsam den Geist aufgeben und undicht werden. Das ist ziemlich ätzend, denn auf die Weise verliert man einiges von seinem kostbaren Nass. Es ist daher sinnvoll, entsprechende Ablasshähne zu installieren, sodass man den eigentlichen, blauen, Hahn immer geöffnet lassen kann. Wichtig ist, diesen vor der Befüllung des Tanks zu installieren, da man in den meisten Fällen den blauen Hahn öffnen muss, bevor man den neuen Hahn installieren kann.

Wer jedoch auf das Gefühl eines volllaufenden U-Boots nicht verzichten möchte, kann selbstverständlich zuvor den IBC Container voll machen und dann gegen 1.000 Liter ankämpfen. Wir empfehlen den Hochsommer für derartige Aktionen und eine zweite Person mit Handykamera.

Das passende Zubehör für die Gartenbewässerung mit IBC Container

Zubehör gibt es einiges für die IBC Container. Dieses erleichtert die Nutzung des Tanks um ein Vielfaches. Nicht nur, dass man endlich einen Gartenschlauch an den Tank anschließen kann, nein man kann ihn auch mit der Regenrinne (*) verbinden und kann so laufend nachfüllen (Dachfläche vorausgesetzt).

Wir haben einen unserer Tanks an das Regenfallrohr der Garage angeschlossen, während der zweite frei steht. Diesen müssen wir dann manuell per Brunnen befüllen.

“Hä? Brunnen? Wieso dann einen IBC Container?”

Hintergrund ist der, dass das Brunnenwasser ziemlich kalt ist. Kommt das auf die überhitzten Wurzeln der Pflanzen, bekommen diese einen ordentlichen Schock. Wenn man das Wasser vorher im IBC Container lagert, wird dieses von der Sonne erwärmt und man kann es bedenkenlos an die Pflanzen geben. Wir konnten einen großen Unterschied zwischen Pflanzen feststellen, die kaltes Brunnenwasser und bereits erwärmtes Brunnenwasser aus den IBC Container bekommen haben!

Welches Zubehör ist (unserer Meinung nach) sinnvoll für die Gartenbewässerung mit IBC Container?

Sofern die Möglichkeit besteht, ihn mit einem Regenfallrohr zu verbinden, empfehlen wir dieses Sammelsystem (*). Es nimmt das Wasser und leitet es in den IBC Container. Im Winter kann man das Sammeln unterbrechen, sodass der IBC Container nicht vollläuft und durchfriert.

Sofern man das Sammelsystem oben nicht nutzt, ist es wichtig zudem einen Überlauf zu installieren, damit das “zu viel” an Wasser irgendwo hin kann. Wir hatten im alten Container dafür ein Loch mit einer Lochsäge in die Rückwand der Blase gesägt und dann mit einem HT-Rohr abgeleitet. Mit dem Sammelsystem ist dies nicht erforderlich, da es dann einfach nicht mehr weiter sammelt.

Je nachdem woher das Wasser kommt, könnte ein Filtersystem (*) sinnvoll sein, wodurch die Algenbildung deutlich reduziert wird. Bei einem Container haben wir dieses hier im Einsatz, während der zweite keins bekommt. Das Brunnenwasser ist klar und wenn sich da was bildet, wird es beim halbjährlichen Saubermachen weg geputzt.

Auch wenn dieser Auslass mit integriertem Schlauch (*) nicht gerade günstig ist, empfehlen wir diesen aus vollem Herzen. Wir haben an beiden IBC Containern je einen im Einsatz und sie sind echt klasse. Durch den Schlauch kann man bequem Wasser ablassen und Gießkannen befüllen.

Tipps & Tricks

IBC Container auf Pflanzsteinen

Der IBC Container hat einen kleinen “Nachteil”. Zwar haben 1.000 Liter einen ordentlichen Druck, um das Wasser mit Bums aus der Öffnung zu schieben, doch lässt der Druck mit Abnahme des Wasserstandes nach. Auch ist der Container so gebaut, dass man keine Gießkanne darunter stellen kann. Um beides zu fixen, haben wir uns 6x 2 Pflanzsteine (kein Werbelink) besorgt. Die gibt es für 2 – 3 EUR im lokalen Baumarkt und sie bringen den IBC Container ordentlich in die Höhe. Das führt dazu, dass trotz sinkendem Wasserstand immer noch genug Wasserdruck zustande kommt, um eine Gießkanne in 20 – 40 Sekunden zu füllen. Kein Rekordtempo aber dafür ohne Strom.

Wichtig zu beachten ist jedoch, dass die Steine auf einem geraden Untergrund stehen, der nicht nachgibt! Der Container wiegt voll rund 1.000kg und wenn die zur Seite kippen, kippen sie. Da kann man nichts auffangen! Daher bitte nur “aufbocken”, wenn der Untergrund fest ist (am besten Beton). Das ist auch der Grund, warum unser zweiter Container auf dem Boden steht. Das Risiko eines Sturzes war uns einfach zu groß.

Elektrische Gartenbewässerung mit IBC Container

Wem das alles nicht genug ist, oder wer seinen Rasensprenger oder Tropfschlauch mit dem IBC Container befeuern will, der kommt um eine Pumpe nicht herum. Zu aller erst ist dafür i.d.R. ein Stromanschluss nötig. Es gibt auch Pumpen mit Akku (*), die gute Rezensionen zu haben scheinen. Aus Kostengründen haben wir uns aktuell jedoch gegen eine elektrische Lösung entschieden, wollen diese aber schnellstmöglich irgendwann einmal testen.

Zu beachten gibt es jedenfalls, dass man zwischen Tauchpumpe (*) und einem Hauswasserwerk (*) unterscheidet. Die Tauchpumpe wird, wie der Name schon sagt, in den IBC Container getaucht und pumpt von da aus das Wasser heraus. Das wäre auch die Variante, die wir bevorzugen würden. Leider sind diese Tauchpumpen im Normalfall zu groß, sodass sie nicht durch die obere Öffnung des IBC Containers passen. Daher müsste man ihn mit einer Stichsäge zum Teil aufschneiden, die Tauchpumpe reinstecken und dann wieder zuschließen. Im Winter muss die Pumpe in jedem Fall wieder entfernt werden.

Alternativ kann man auch ein Hauswasserwerk (*) installieren, welches das Wasser per Schlauch rauszieht. Vorteil ist, dass das Gerät außerhalb des Tanks steht und somit der Tank nicht zerschnitten werden muss. Haken ist, dass es bei den meisten Nutzern nicht dort stehenbleiben kann, da diese kein Regen abbekommen sollen. Auch sollen sie nicht so fehlerfrei funktionieren, wie beispielsweise Tauchpumpen. Preislich tun sich beide Varianten nichts, weswegen wir persönlich vermutlich eher zu Tauchpumpe (trotz Beschädigung des IBC Containers) greifen würden.

Ergänzende Tipps

Damit man so wenig wie möglich gießen muss, empfiehlt es sich, den Boden ständig mit Mulch bedeckt zu halten. Auf die Weise heizt sich die Erde nicht so schnell auf und Feuchtigkeit bleibt deutlich besser gespeichert. Wie man dies macht, haben wir in den folgenden Beiträgen dokumentiert: Beete winterfest machen mit Laub und Mulch – perfekter Schutz für den Boden. So sparst du dir jede Menge Arbeit und darauf kommt es doch auch an, oder?

Wenn du dich auch dafür interessierst, wie man aus Baumpfosten und Estrichmatten kostengünstige Rankhilfen machen kann, empfehle ich dir diesen Artikel: Rankhilfen selber bauen

Damit du keine weiteren (Spar)tipps verpasst, solltest du dich direkt für unseren kostenlosen Newsletter anmelden. Wir würden uns sehr freuen.

Newsletter abonnieren
* Angaben erforderlich

Wir werden deine Daten auf keinen Fall weitergeben. Sie werden ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Eine nachträgliche Abmeldung ist jederzeit möglich. Der Link dazu befindet sich in dem Newsletter.

(*) Über diesen Link gelangst du zu einem Online Shop. Wenn du dort einkaufst, bekommen wir eine kleine Provision, die wir zum Erhalt der Webseite einsetzen. Am Preis selbst ändert sich für dich nichts!

Über Dennis

Mein Name ist Dennis, ich bin 38 Jahre alt und wohne zusammen mit meiner Frau Beth Eden und unserem Sohn David in Herten. Das liegt mitten im Ruhrgebiet, weswegen wir uns auch für diesen Namen entschieden haben. Seit Januar 2018 sind meine Frau und ich mit dem "Gartenfieber" infiziert und verbringen jede freie Minute damit, unser Paradies zu erschaffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.