Wurmhumus (schwarzes Gold?!)

Vor einiger Zeit bin ich über den Anbieter „Wurmwelten“ im Netz gestolpert, der Erzeugnisse von und für Würmer anbietet. So zum Beispiel Wurmkisten und mehr. Da wir selbst drei große Thermokomposter und dazu noch drei Bokashi-Eimer haben, war mein Bedarf nicht sonderlich existent – dachte ich jedenfalls. Trotzdem ließ mich das Thema nicht mehr los.

Im Grunde ist Wurmhumus nichts anderes, als das Endprodukt, das hinten aus dem Wurm raus kommt. Wieso sollte man sich aber Wurmkacke kaufen? Da wir aber auch schon Pferdemist bestellt hatten, war ich der Sache aufgeschlossen gegenüber und habe mich etwas eingelesen.

Die Vorteile sind laut Hersteller:

*aktiviert den Boden durch hilfreiche Bakterien und Mikroorganismen
*Schütz vor Schädlingen (stärkere Zellwände durch Kieselsäure)
*Wäscht kaum aus, obwohl Nährstoffe pflanzenverfügbar sind (Depotfunktion)
*Erhöht Wasserspeicherfähigkeit des Boden
*Erhöht Wurzelwachstum
*Erhöht die Fähigkeit des Boden Nährstoffe zu speichern
*Bindet Schadstoffe und entgiftet sogar Gewächshaus Böden
*Lockt Regenwürmer in den Garten

Das klang echt super in meinen Ohren und da wir im Garten auf rein biologische Düngung setzen, wollten wir es dann doch einmal ausprobieren. Bei einem Preis von 8,40 EUR für 10 Liter kann man nicht sonderlich viel falsch machen.

Wie ihr ja vielleicht wisst, säen wir bei uns jede Menge „exotischere“ Pflanzen aus. Manche sind so exotisch, dass man im deutschsprachigen Netz kaum Informationen dazu findet. So zum Beispiel die Cassabanana (Sicana odorifera). Einige Wochen nach der Aussaat hatten wir nun vier kleine Pflänzchen, die mehr schlecht als recht vor sich hinvegetierten.

Nachdem sie die ersten gelben Blätter bekamen, was auf Nährstoffmangel hinweist, war guter Rat teuer. Denn obwohl sie frische Erde und auch zwischendurch einmal Dünger bekommen hatten, waren sie kurz vor dem Exitus. Da alle anderen Versuche fehlgeschlagen waren, haben wir uns entschlossen dem Wurmhumus eine Chance zu geben. Sozusagen als letzter Ausweg.

Also Pflanze ausgetopft, Wurzeln etwas freigelegt und dann in neue Erde – versetzt mit einer ordentlichen Menge Wurmhumus neu eingesetzt. Diesen habe ich direkt an die Wurzeln gegeben.

Zustand am 18.04.2019 – wie man sieht, sind die Blätter nicht gut. Die Linke hat sogar nur noch eins. Die restlichen waren bereits so gelb, dass wir sie entfernt hatten.

Das habe ich bei zwei der vier Cassabananas gemacht. Sie alle standen anschließend unter den selben Bedingungen (25 Grad tagsüber, 19 – 20 Grad nachts, 8 Stunden Beleuchtung) in unserem „Kellergewächshaus“.

Nach vier Wochen kann ich nun ein erstes und finales Feedback ziehen, das ich Dir nicht vorenthalten möchte:

Die Pflanzen links hatten keinen Wurmhumus bekommen, nur frische Erde. Rechts sieht man die Pflanzen, die einmal mit Wurmhumus versorgt wurden. Alle 4 zur selben Zeit gesät und unter den selben Bedingungen gehalten.

Beeindruckend, oder? Die Pflanzen mit Wurmhumus sind quasi explodiert. Ihnen geht es bestens und sie haben kräftige Triebe, wohingegen ihre Verwandten (am selben Tag ausgesät) echt mickrig sind. In einem kurzen Video habe ich das Experiment begleitet. Du findest es hier, auf meinem Youtube Kanal.

Nur weil wir den Wurmhumus bei Exoten eingesetzt haben, heißt das aber nicht, dass er nicht auch bei heimischen Pflanzen funktioniert. Er funktioniert sowohl bei Gartenpflanzen, als auch bei Kübelpflanzen oder reiner Zimmerpflanzen. Der große Vorteil des Humus ist, dass er Nährstoffe wirklich pflanzenverträglich bereitstellt. Die Wurzeln der Pflanze müssen sich nur noch bedienen. Eine Überdüngung ist zudem ebenfalls nicht möglich.
Wir werden ihn mit absoluter Sicherheit weiter einsetzen. Viele Pflanzen warten bereits sehnsüchtig auf diesen “Superdünger” und werden beim umpflanzen sukzessive damit versorgt. Sobald er aufgebraucht ist, kaufe ich garantiert noch mehr davon, solange bis unser Kompost selbst genug herstellt.

Wir können Dir den Anbieter Wurmwelten.de also aus vollem Herzen empfehlen. Super netter Kontakt, der uns auch in Sachen Wurmeinsatz im Thermokomposter kostenlos und professionell beraten hat (da kam es dann nicht zu einem Kauf, da man uns sagte, zusätzliche Würmer wären bei uns nicht unbedingt nötig – sehr faire Beratung!).
Unseren Bokashieimer haben wir leider nicht von dort, aber der Preis ist identisch mit dem anderer Anbieter. Würde daher soweit gehen und Dir empfehlen, ihn dort zu kaufen, wenn du auf der Suche nach einem bist. (wir erhalten keine Provision oder andere Vergünstigung hierfür, wenn Du dort einkaufst).

Wir haben nun Juli 2019 und ich kann mit Freude vermelden, dass die mit Wurmhumus versorgten Cassabananas bereits in voller Blüte stehen und die erste bereits einen Fruchtansatz hat. Da ich bisher immer gehört habe, dass sie bei uns nicht zur Blüte kommen würden, bin ich richtig glücklich.

Fruchtansatz bei der Cassabannana

Hast Du schon Erfahrung mit Wurmhumus gemacht oder vielleicht einen anderen super geheimen Tipp für uns? Schreib uns doch einen Kommentar, damit auch andere davon profitieren können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.