Holunderblütensirup

Der Mai ist der Monat, in dem meistens die Holunder blühen. Diese nützliche Bäume In der nordischen Mythologie wohnt die Göttin Freya, die Beschützerin von Haus und Hof, in den Holunderbäumen. Auch die Göttin der Quellen und Brunnen, Holla, wurde mit dem Holunder in Verbindung gebracht. Daher verwundert es nicht, dass diese Bäume überall angepflanzt wurden, um sein Heim und Grund von diesen Göttern beschützen zu lassen.

Unser Holunder “Black Lace” ist noch recht jung, bringt aber schon beeindruckend große Blüten.

Holundersaft und die Beeren, aber auch Tees aus Rinde und Blüten gelten als gutes Mittel gegen Erkältung, Nieren- und Blasenleiden und sollen das Herz und den Kreislauf stärken. Das liegt vor allem an den vielen Vitaminen und Antioxidantien, die sich sowohl in den Beeren als auch in den Blüten befinden. Es gibt aber noch einen anderen, sehr wichtigen Grund, warum man die Blüten oder die Beeren verwenden sollte: sie schmecken super!

Holunderblüten-Sirup kann zudem sehr einfach hergestellt werden. Andere Arten der Verarbeitung wären Gelee oder man trocknet die Blüten und verwendet sie dann als Tee. In diesem Beitrag geht es aber um den Sirup. Dieser kann sobald sich eine Erkältung anbahnt / oder ein Infektionsrisiko dafür besteht, genutzt werden.

Ihr braucht:

Ca. 25 Blütendolden (mehr geht auch)
Wasser
einen großen Topf
600g Zucker
eine Zitrone

Ihr sammelt nun die Blütendolden, schneidet sie einfach vom Holunder ab. Das soll zur Mittagszeit an einem trockenen Tag am effektivsten sein. Getestet haben wir den Unterschied jedoch noch nicht. Nun legt ihr die Blüten in den großen Topf und füllt solange Wasser hinein, bis die Blüten davon bedeckt sind. Nach und nach werden nun Insekten herauskrabbeln oder an der Oberfläche schwimmen. Diese dann rausfischen.

Anschließend noch den Saft der Zitrone hinzugeben und die restlichen Teile der Zitrone kleinschneiden und ebenfalls hineingeben. Lasst ihr das Ganze für einen Tag stehen, wobei sichergestellt sein soll, dass die Blüten unter Wasser sind. Wir beschweren sie dann mit einem tiefen Teller + Gurkenglas darauf. So bleibt alles schön unter Wasser. Nach 24h wird das Ganze dann abgeseiht, sodass alle Rückstände, wie Blüten, Insekten oder Zitrone zurückbleiben. Den nun erhaltenen Saft kocht ihr zusammen mit 600g Zucker für fünf Minuten auf.

Anschließend sofort in – zuvor heiß gewaschene und saubere – Flaschen einfüllen. Wir benutzen dafür Salatdressingflaschen. Fest verschließen, fertig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.